Heute möchte ich ein Thema aufgreifen, welches sehr unterschiedlich von Eltern aufgegriffen und gehandhabt wird. Mir liegt dieses Thema sehr am Herzen, da Lob meiner Meinung nach in jede zwischenmenschliche Beziehung gehört. Vor allem aber sollten Kinder gelobt werden, wenn sie gute Leistung bringen. In diesem Beitrag werde ich dir näherbringen, warum Lob für Kinder, aber auch für Erwachsene so wichtig ist.

Lob fördert die Fantasie, den Mut und die Neugier

Kinder die für gute Leistungen gelobt werden, haben ein größeres Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen. Somit trauen Sie sich mehr auszuprobieren und gehen motivierter an Dinge ran. Sie sind viel entdeckerischer unterwegs. Denn ihre Leistung und ihre Neugier werden durch das Lob der Eltern gefördert. Sie spüren einen Rückhalt von ihren Eltern und eine gewisse Sicherheit.

Wie fühlst du dich, wenn du heute gekocht hast und jemand dich dafür lobt? Wie fühlst du dich, wenn du dein Auto sauber gemacht hast und jemand lobt dich dafür? Hast du nicht auch ein Strahlen auf dem Gesicht und bist stolz auf dich und deine Leistung? Ich denke schon. Warum sollten wir unsere Kinder dann nicht für gute Leistung loben? Lob kann kein Kind verwöhnen, es kann es nur stärken, wenn man es richtig macht.

Lobe dein Kind mit Grund

Es gibt verschiedene Meinungen zu diesem Thema. Es gibt Eltern die sagen, dass man sein Kind nicht loben soll, weil man es sonst verwöhnt. Wie kann man ein Kind mit Worten verwöhnen? Es kann nur an Gewicht verlieren, wenn du es für jede Kleinigkeit lobst. Lobe dein Kind für gute Leistung. Zum Beispiel für gute Noten in der Schule oder wenn es sich etwas traut, wovor es zuvor Angst hatte. Immerhin musste es sich hierfür erst einmal überwinden. Für dich mag das vielleicht ein Peanut sein. Für dein Kind ist es aber eine große Überwindung. Das sollte gelobt werden.

Wenn du dein Kind für jede Kleinigkeit lobst, dann verliert das wie bereits gesagt an Gewicht. Dein Kind denkt sich dann vielleicht: Ich werde sowieso für alles gelobt. Warum sollte ich mir dann noch die Mühe für etwas geben? Achte darauf für was du ein Lob aussprichst und ob es ein Lob verdient hat.

Füge deiner Kritik ein Lob hinzu

Neben dem Thema Lob darf natürlich die Kritik nicht fehlen. Kritik ist in der Erziehung auch ein sehr wichtiges Thema. Kinder die nie Kritik bekommen haben, werden es später im Leben sehr schwer haben damit umzugehen. Immerhin kennen sie es nicht kritisiert zu werden. Sie werden nicht wissen wie sie damit umgehen sollen. Du kennst sicherlich auch die Menschen, die mit Kritik einfach nicht umgehen können. Sie schieben die Schuld immer auf jemand anderen. Sie selbst sind natürlich nie schuld. Es ist immer der andere. Von solchen Menschen spreche ich. Sie wurden entweder ständig kritisiert oder wurden nie kritisiert. Hier spielt die goldene Mitte eine sehr wichtige Rolle. Kritisiere dein Kind nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. Macht dein Kind einen Fehler, kritisiere es ruhig. Hier kommt es immer auf deine Wort- und Tonwahl an.

Die zwischenmenschliche Kommunikation ist in jeder Beziehung von großer Bedeutung. Hier werde ich dir jetzt zwei Beispiele aufführen, wenn du von deinem Kind etwas willst.

Das Kinderzimmer von deinem Kind ist sehr unordentlich. Nun möchtest du dein Kind darauf hinweisen, dass es sein Zimmer aufräumen soll. Hier hast du zwei Beispiele wie du die Kritik einbauen kannst:

1: Sag mal, kannst du dein Zimmer nicht endlich aufräumen? Hier sieht es aus wie im Schweinestall!

2: Schatz, schau mal wie dein Zimmer aussieht. Kannst du es nicht in Ordnung bringen? Das kannst du doch so toll.

Was meinst du welche Nummer besser zieht? Ich gehe schwer davon aus, dass die zweite bei deinem Kind besser ziehen wird. Du möchtest immerhin auch mit Respekt und Anstand behandelt werden. Dann behandle dein Kind bitte auch so.

Wie stehst du zu dem Thema Lob und Kritik? Lobst du dein Kind regelmäßig oder bist du eher ein „Gegner“ davon?

Schreib mir gerne eine E-Mail oder schreibe mir einfach auf Instagram. Ich freue mich auf dein Feedback.

Gruß Gordana